Linke Politik braucht viele Stimmen, auch oder vor allem in den sozialen Medien. Nun gibt es wie immer zwei Möglichkeiten: man versucht es alleine oder als Gemeinschaft. In der sojus – redreporter Saar haben sich mittlerweile mehr als 20 Personen zu einem aktiven, festen Redaktionsteam zusammengefunden,das u.a. fünf belebte Online-Plattformen umsetzt und mit neusten Beiträgen bestückt. Daneben beteiligen wir uns an Flyer, Folder und Plakatgestaltungen, stellen Hilfeleistungen uvm. Langweilig wird es nie, interessant ist es meistens ;-)

Unsere eigenen Artikel, Ausarbeitungen, Beiträge spiegeln dabei nicht grundsätzlich die Mainstream-Meinung wieder, sondern wir wollen auch kritisch bestehende Meinungen hinterfragen. Linke Politik lebt auch von pluralistischen Meinungen, von kritischen Fragen und von innovativen Lösungsansätzen, von offen gestellten Forderungen nach Reformen. Was zählt sind Fakten und eine möglichst neutrale Behandlung der Informationen. Darum bemühen wir uns.

Über neue Mitstreiter freuen wir uns stets. Komm einfach bei einem Redaktionsmeeting vorbei oder wende Dich an die Sprecher der LAG junges Forum – Kinder- und Jugendpolitik oder des Forums demokratischer Sozialismus Landesverband Saar.

 
▲ nach oben
 
 
17. Januar 2017

Speicherplatz im SharedFolder freigeschaltet

 

Speicherplatz für die Rundbriefe wurden angefragt und eingerichtet. Die erste beiden Rundbriefe 2017 kann man dort nun abrufen.

Rundbrief 1-2017

Rundbrief 2-2017 ...

diesen Beitrag anzeigen

08. Januar 2017

Webservice

 

Bei der ersten Ausgabe des elektronischen Rundbriefes in 2017 wurde mehrfach auf Technik zurückgegriffen, die aus den Reihen des gemeinsamen Redaktionsteams des sojus Arbeitsbereiches stammen bzw. von diesem gepflegt werden.

1. Die Projektdomain www.dielinke-saar-mailer.de wird u.a. mit mehreren individuell gestalteten Modulen betrieben, die von Mitgliedern unserer Redaktion programmiert wurden.
2. Die Terminliste wurde mit dem einem unserer sojus-Redaktionsmodule gezogen und formatiert.

Auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit. ...

diesen Beitrag anzeigen

03. Januar 2017

2016/2017 brachten einige Neuerungen

 

Am 23. November 2016 konnte die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Kinder- und Jugendpolitik, mit Gründung und Anerkennung in 2007 eine der ältesten LAGs im saarländischen Landesverband, einen neuen Sprecherrat wählen und in den Aktivstatus zurückkehren. Auf der konstituierenden Sitzung konnte festgestellt werden, dass sich die langjährigen Zielsetzungen der LAG Kinder- und Jugendpolitik mit den kommunalpolitischen Akzenten aus den klassischen Arbeitskreisfeldern SOziales/JUgend/Schule sehr gut verbinden lassen. Der Reformbedarf in vielen Bereichen der Kinder- und Jugendpolitik ist mehr als deutlich erkennbar. Zum 21.12.2016 trat der beschlossene, dezent erweiterter Name der LAG „junges Forum – Kinder- und Jugendpolitik“, kurz „junges Forum“, in Kraft.
Zum 1.1.2017 nun hat sich nun auch der Arbeitsbereich der redreporter_Saar neu formiert. Er bleibt auch nach seiner Umbenennung in „sojus – redreporter Saar“ in der LAG „junges Forum“ ein integraler Bestandteil. ...

diesen Beitrag anzeigen

Termine im Saarland

14. Dezember 2017 - Weihnachts-Jahresabschlussfeier OV Altenkessel-Rockershausen

15. Dezember 2017 - Wie sinnvoll wäre die Bahnstreckenreaktivierung Saarbrücken-Völklingen-Wadgassen-Überherrn-Frankreich

16. Dezember 2017 - Weihnachtsinfostand OV Altenkessel-Rockershausen

22. Dezember 2017 - Sitzung des Kreisvorstandes Saarbrücken

24. Dezember 2017 - Heilig Morgen am Bürgerbüro N11

8. Januar 2018 - Jahresauftakt Peter-Imandt-Gesellschaft/rls: Filmvorführung Der Mörder in der Mülltonne

11. Januar 2018 - Neujahrsempfang von Stadtratsfraktion und Regionalverbandsfraktion Saarbrücken

14. Januar 2018 - Neujahrsempfang Ortsverband Schwalbach

Letzten Tweets

RT @katjakipping: Heute morgen übergab #KristinaHänel 150.000 Unterschriften für Streichung des Paragraphen #219a. Wir sagen Ja zur Entkrim…
Tweet: vor 2 Stunden
RT @katjakipping: Jetzt ist der Bundestag gefragt, fraktionsübergreifend die Streichung von Par. #219a durchzusetzen. In Zeiten ohne Koalit…
Tweet: vor 2 Stunden
RT @TerryReintke: Weg mit #219a! Danke für euren Einsatz. Solidarität mit #KristinaHänel! t.co/yRWO35Sx7m
Tweet: vor 2 Stunden
Die Geschäfte mit dem #Krieg boomen, Waffen aus Deutschland werden in vielen Kriegsgebieten eingesetzt. Das ist abs… t.co/gjGXCjnE1e
Tweet: vor 4 Stunden
RT @ntvde: .@GregorGysi und Schmidt lassen 2017 Revue passieren t.co/qSYEB4k8qG https://t.co/HxgkeIbDj3
Tweet: vor 6 Stunden

Anregungen für Deine Kommune (Archiviertes)

Altersgemaesse Offene Buecherregale.pdf
0.09 MB - 08.11.2015 - Link: http://www.dielinke-sojus.de/docs/Altersgemaesse_Offene_Buecherregale.pdf

BriefMP.pdf
0.08 MB - 24.11.2015 - Link: http://www.dielinke-sojus.de/docs/BriefMP.pdf

CannabisFlyer.pdf
8.76 MB - 21.04.2016 - Link: http://www.dielinke-sojus.de/docs/CannabisFlyer.pdf

Archiv anzeigen

 
▲ nach oben
 
 

Was wir wollen: politischen Inhalten Plattformen bieten

Schwerpunkte der sojus – redreporter Saar war und wird auch weiterhin linke Pressearbeit sein. Dies in Form eigener Artikel, Ausarbeitungen, aber auch bei Hilfe und Unterstützung von Genoss*Innen bei ihrer Öffentlichkeitsarbeit in Printmedien und Social Media. Gerade das letzte Jahr hat uns gezeigt, dass Begriffe wie CMYK, RGB, DPI für viele Genoss*innen böhmische Dörfer sind und das es bei Druckmediendatenerstellung, aber auch bei der Handhabung von Programmen wie Adobe Photoshop oder Corel Draw Hilfsbedarf besteht. Nun kosten entsprechende Hilfestellungen bei Agenturen oder den Druckzentren richtig viel Geld, was die einzelnen Genoss*innen so nicht zwangsläufig von der normalen politischen Arbeit abzweigen können oder wollen. Und genau hier versuchen wir ggf. weiterzuhelfen. Es wird auch 2017 wieder verschiedene Workshops rund um Medien, Pressearbeit und Softwareanwendung/-auswahl geben.

Hilfe bei der eigenen Zeitung und den umfangreicheren Newslettern - Ob kleine Zeitungen oder elektronische Newsletter, beide Medien sind als Sprachrohre lokaler Initiativen wertvolle Instrumente und spielen eine wichtige Rolle bei der Verbreitung linker Inhalte. Hier stehen die Redaktionsmitglieder gerne hilfreich zur Seite.

Hilfe bei der politische Kommunikation via Social Media - Die Sozialen Medien sind aus der politischen Kommunikation nicht mehr wegzudenken und bieten sich auch wegen der kostengünstigen Erreichbarkeit der Zielgruppen mehr als nur an. Kein Wunder also, dass Parteien, Abgeordnete, Landes-, Kreis- und Ortsverbände zumeist bei den Big Playern Facebook, Instagramm, Twitter und Youtube vertreten sind. Ob dies wirklich effizient, zielgerichtet und dadurch erfolgreich für den Dialog mit den Ziehlgruppen ist, darf man gerne kritisch hinterfragen.Wir flankieren gerne bei der Umsetzung neuer Konzeptionen und helfen auch gerne bei der Optimierung bestehender Präsenzen.

Das Redaktionsteam freut sich stets über neue Mitstreiter*innen. Ggf. also einfach mal bei einem Treffen vorbeischauen. Wir treffen uns jeden dritten Donnerstag eines Monats im Irish ab 17:30 Uhr..

 
▲ nach oben
 
 

red subscription service - deutlich mehr als nur RSS

Dennis Lander: Erste bundesweit bekannt gewordene Zusammenarbeit zwischen Jobcenter und Verfassungsschutz muss beendet werden Link zum vollständigen Beitrag

DIE LINKE im Saarländischen Landtag lehnt die bisher erste bundesweit bekannte Zusammenarbeit zwischen dem Verfassungsschutz und einem Jobcenter ab. Nachdem der Verfassungsschutz heute im Innenausschuss auf Antrag der Linksfraktion über das Thema berichtet hat, erklärt der rechts- und datenschutzpolitische Sprecher Dennis Lander: „Dass ein...

DIE LINKE im Saarländischen Landtag lehnt die bisher erste bundesweit bekannte Zusammenarbeit zwischen dem Verfassungsschutz und einem Jobcenter ab. Nachdem der Verfassungsschutz heute im Innenausschuss auf Antrag der Linksfraktion über das Thema berichtet hat, erklärt der rechts- und datenschutzpolitische Sprecher Dennis Lander: „Dass ein Behördenmitarbeiter mitteilen kann und sollte, wenn er einen ganz konkreten Verdacht hat, dass einer seiner Kunden einen Anschlag plant, ist selbstverständlich. Und es ist angesichts der Anschläge der Vergangenheit verständlich, dass viele Menschen verunsichert sind, auch Mitarbeiter eines Jobcenters. Das ändert aber nichts daran, dass dafür die Polizei zuständig ist und nicht der Inlandsgeheimdienst. Und dass ein konkreter Verdacht vorliegen sollte, nicht lediglich ein komisches Bauchgefühl. Auch wenn der saarländische Verfassungsschutz versichert, Hinweise gingen zuerst an eine Datenschutzbeauftragte, ändert das nichts daran, dass Mitarbeiter von Jobcentern nun einmal nicht zum verlängerten Arm des Verfassungsschutzes werden sollten und die Notwendigkeit dieser Zusammenarbeit - oder von 'Sensibilisierungsgesprächen' mit dem Jobcenter, wie es der Verfassungsschutz inzwischen nennt - sich nicht erschließt. Zumal das Sozialgesetzbuch eine mögliche Übermittlung von Daten durch Sozialbehörden an den Verfassungsschutz auf Name, Vorname, früher geführte Namen, Geburtsdatum und - Ort, derzeitige und frühere Anschriften sowie Namen und Anschriften seiner derzeitigen und früheren Arbeitgeber beschränkt (SGB X, §72 (1)). Dieser Vorgang ist der erste, der bundesweit bekannt wird, und gehört ebenso auf den Prüfstand wie ähnliche 'Sensibilisierungsgespräche' des Verfassungsschutzes mit Kreisverwaltungen in Saarlouis und Homburg." > [Dennis Lander] [Pressemeldungen]

Thu, 26 Oct 2017 13:13:00 +0200

 

Linke in Europa

#Tschechien Rechtsruck in Europa geht weiter - Tschechische Kommunistische Partei verliert 17 Mandate Der Trend zum Rechtsschwenk hat sich auch bei dem Parlamentswahlen in Tschechien fortgesetzt. Eine Mischung aus Unzufriedenheit mit dem politischen Establishment und Fremdenfeindlichkeit lässt auch in Tschechien die klassischen Platzhirsche verlieren und einen neoliberalen Rechtspopulisten als Wahlgewinner vom Platz gehen. Die Verluste der KSCM sind hausgemacht. Eine wirkliche Erneuerung hat bis heute nicht stattgefunden. Die europäische Linke rutscht weiter in die Krise. (FP)

Link zum vollständigen Beitrag

2017-10-23T22:02:02+0000

 

Neues Deutschland

 

Nachdenkseiten
Die Air Berlin Insolvenz zeigt, was der Mensch der Politik wert ist – nämlich gar nichts

Rund 4.000 Mitarbeiter der insolventen Fluglinie Air Berlin dürfen sich wohl künftig arbeitslos melden. Politik und beteiligte Unternehmen haben es nämlich nicht geschafft, 50 Millionen Euro für eine Auffanggesellschaft aufzutreiben. Das Land Bayern weigerte sich, überhaupt einen einzigen Cent zu bezahlen und für Nordrhein-Westfahlen und den Bund sind die anteiligen rund 10 Millionen Euro angeblich […]>

Thu, 26 Oct 2017 11:57:46 +0000

Link zum vollständigen Beitrag

 

Linksfraktion Bundestag

 

Linke EU
 
Tägliche Lesetipps: 26.10.2017 , 25.10.2017 , 24.10.2017 , 23.10.2017 , 22.10.2017 , 21.10.2017 , 20.10.2017 , 19.10.2017 , 18.10.2017 , 17.10.2017 , 16.10.2017 , 15.10.2017 , 14.10.2017 , 13.10.2017 , 12.10.2017 , 11.10.2017 , 10.10.2017 , 09.10.2017 , 08.10.2017 , 07.10.2017 , ... weitere im Blogbereich der redreporter_Saar
Twitter | cоюз - redreporter_saar RSS auf Facebook (hier steuern wir unseren Newssampler bei; die hier eher seltenen redaktionelle Beiträge sind mit RedRep als Autorenkürzel oder durch den Hastag #redreporterSaar gekennzeichnet)
 
▲ nach oben
 
 

Feedback-Flyer, Infoflyer und Diskussionspapiere an denen wir mitgearbeitet haben

 

 

▲ nach oben
 
 

Was wir aktuell tun - Aktuelles von unserer Facebook-Fanpage

Und so findet nun auch der Rundbrief 5/2017 ein Plätzchen in unserem Shared-Folder: LINK

 
Für die Einblendung unter diesem Punkt zeichnet sich der/die jeweilige Autor*in auf der Facebook Fanpage selbst verantwortlich. * Die als Positionen veröffentliche Beiträge sind politische Äußerungen des jeweiligen Autors und Ausdruck einer pluralistischen Meinungsbildung. Sie spiegeln nicht zwangsläufig die Auffassungen der gesamten Partei/Sojus wieder. Die Positionen sollen ggf. bei Redaktionstreffen zur Diskussion anregen und werden dort behandelt.
 
Twitter | Facebook
 
▲ nach oben

Ansprechpartnerin und Anbieterkennzeichnung gemäß § 5 Telemediengesetz (TMG) und Informationspflicht im Sinne des § 55 Rundfunkstaatsvertrags (RStV):

Redaktionsteam der cоюз | sojus - redreporter_saar
E-Mail: red@dielinke-sojus.de

In dringenden Fällen zur Verteilung
c/o DIE LINKE. cоюз | sojus - redreporter_saar, Treppenstraße 13 (csw Neubau), 66787 Wadgassen