Ein Service der RedReporter_Saar

 

06072017

 

Linke

Wir trauern um die Opfer von London

Link zum vollständigen Beitrag

Zum erneuten Anschlag in London, der sechs Menschen in den Tod riss und zahlreiche Menschen verletzte, erklären Katja Kipping und Bernd Riexinger, die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE:

Wir sind traurig und zutiefst erschüttert über den erneuten Anschlag in London. Unsere Anteilnahme gilt den Freunden und Familien der Opfer dieses Angriffs. Wir wünschen den Verletzten eine schnelle Genesung. Die Hintergründe des Anschlags müssen rasch aufgeklärt und die Hintermänner zur Verantwortung gezogen werden. Diesem Angriff auf den friedlichen Alltag, der offenkundig auch ein Versuch ist, demokratische Wahlen zu beeinflussen, diesem Hass und der Gewalt gegen unschuldige Menschen müssen wir entschieden begegnen, indem wir als Menschen gleich welcher Herkunft oder Religion gemeinsam für Demokratie, Freiheit und Solidarität einstehen.> [Pressemeldungen] [Nicht Startseite]

Sun, 04 Jun 2017 14:10:00 +0200

 

Linksfraktion Saar

Jochen Flackus: CDU und SPD im Saarland setzen verstärkt auf befristete Arbeitsverträge – Schluss damit!

Link zum vollständigen Beitrag

DIE LINKE im Saarländischen Landtag fordert die Landesregierung auf, sachgrundlose Befristungen in den Ministerien und Behörden des Landes zu unterbinden und den Anteil der befristeten Arbeitsverträge insgesamt herunterzufahren. Die Landesregierung hatte auf eine Anfrage der Linksfraktion geantwortet, dass sich die Zahl der befristeten...

DIE LINKE im Saarländischen Landtag fordert die Landesregierung auf, sachgrundlose Befristungen in den Ministerien und Behörden des Landes zu unterbinden und den Anteil der befristeten Arbeitsverträge insgesamt herunterzufahren. Die Landesregierung hatte auf eine Anfrage der Linksfraktion geantwortet, dass sich die Zahl der befristeten Arbeitsverträge in den Ministerien und Behörden des Landes seit Amtsantritt der CDU-SPD-Regierung mehr als verdoppelt hat und die Zahl der sachgrundlosen Befristungen ansteigt (210 von 505 befristeten Verträgen in der Landesverwaltung erfolgten letztes Jahr sachgrundlos, Drucksache 16/51">Link zum vollständigen Beitrag). Der parlamentarische Geschäftsführer Jochen Flackus: „Es kann durchaus Gründe dafür geben, einen Arbeitsvertrag nur für einen bestimmten Zeitraum zu schließen, etwa wenn es um ein konkretes Projekt geht, das nur ein oder zwei Jahre laufen wird, oder um eine  Schwangerschaftsvertretung. Dass der Anteil der befristeten Stellen innerhalb der Landesverwaltung aber in den vergangenen Jahren derart stark gestiegen ist, ist bedenklich. Denn wer nur befristet beschäftigt ist, kann sein Leben nicht planen, kaum eine Familie gründen, weil er nicht weiß, wie er in ein paar Jahren leben wird. Noch deutlich gravierender sind Befristungen, die völlig ohne Grund erfolgen. Diese prekären Arbeitsverhältnisse sind Ausbeutung und müssen verboten werden. Die Landesregierung sollte hier eigentlich eine Vorbild-Funktion haben. Dass ausgerechnet die Ministerien, die seit 2012 unter der Verantwortung der Sozialdemokraten stehen, wie das Bildungsministerium, das Umweltministerium und das Justizministerium, in den letzten Jahren den Anteil der befristeten  Verträge besonders nach oben gefahren haben, ist daher enttäuschend. Denn wer ein Ende sachgrundloser Befristungen fordert, dort, wo er selbst zuständig ist, aber zunehmend auf befristete Arbeitsverträge setzt, ist unglaubwürdig. Im bis vor kurzem SPD-geführten Justizministerium ist jede Neueinstellung nur befristet erfolgt. In den SPD-geführten Ministerien für Umwelt und Verkehr (28 von 51) und für Justiz (39 von 77) sind mehr als die Hälfte aller Befristungen sachgrundlos – also genau das, was der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zu Recht beklagt. Auch das SPD-geführte Bildungsministerium hat mit 10 sachgrundlosen Befristungen von 24 einen hohen Anteil. Aber natürlich ist auch die CDU in der Verantwortung. Im Bereich des Innenministers sind fast 60 Prozent aller befristeten Arbeitsverträge sachgrundlos, im Bereich der Staatskanzlei genau die Hälfte. Im CDU-geführten Innenministerium sind im vergangenen Jahr von 164 befristet Beschäftigten gerade einmal zwei in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen worden. Es ist auch sehr fragwürdig, warum die Staatskanzlei, die jahrelang ohne geringfügig Beschäftigte auskam, mittlerweile zehn Minijobber unterhält. DIE LINKE fordert ein Verbot grundloser Befristungen und hat auch entsprechende Anträge in den Bundestag eingebracht, die von Union und SPD allerdings abgelehnt wurden. Wir fordern die Regierung auf, diesen Missstand schleunigst zu beheben und einen entsprechenden Vorschlag vorzulegen. DIE LINKE wird dieses Thema in den zuständigen Gremien des Landtags weiter verfolgen.“ > [Jochen Flackus] [Pressemeldungen]

Thu, 06 Jul 2017 10:54:00 +0200

 

Linke in Europa

Junge Grüne wollen mit KPÖ antreten - Wiener Zeitung Online

#Österreich KPÖPlus: Junge Grüne kandidieren auf offener KPÖ-Liste Auch in Österreich könnte das Parteiensystem im Zuge einer Wahl ordentlich durcheinander gewirbelt werden. Die ehemalige grüne Parteijugend, die Jungen Grünen, haben beschlossen, auf den offenen Listen der KPÖ zu kandidieren. Die Jungen Grünen waren nach einer parteiinternen Auseinandersetzung von der Mutterpartei rausgeworfen worden. Zugleich zeichnet sich eine geglückte Wiederannäherung der KPÖ Steiermark mit der Bundes-KPÖ ab. Somit besteht nach langer, langer Zeit wieder die Chance, dass eine politische Kraft links von SPÖ und Grünen in den Nationalrat einziehen wird. http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/politik/900558_Junge-Gruene-wollen-mit-KPOe-antreten.html

Link zum vollständigen Beitrag

2017-06-26T13:46:08+0000

 

Neues Deutschland

 

Nachdenkseiten

Der Stabilisator. Die Kolumne von Oskar Lafontaine.

Dass Trump ein notorischer Lügner ist, wissen wir mittlerweile. Damit steht er nicht allein. Man könnte pauschal sagen, in der Außenpolitik tummeln sich auf der ganzen Welt notorische Lügner. Jetzt wirft Trump Russland „destabilisierendes Verhalten“ vor. Ein Blick auf die Landkarte würde genügen, um ihn der Lächerlichkeit preiszugeben: US-Truppen stehen an der russischen Grenze, nicht […]>

Thu, 06 Jul 2017 14:02:47 +0000

Link zum vollständigen Beitrag

 

Linksfraktion Bundestag

 

Linke EU

Link zum vollständigen Beitrag

 

Dieser Service beruht auf XML-/RSS-Feeds der jeweiligen Anbieter, auf deren Inhalt wir keinen Einfluss haben.