Ein Service der RedReporter_Saar

 

08082016

 

Linke

Familien fördern: 35-Stundewoche für Eltern und Alleinerziehende einführen

Link zum vollständigen Beitrag

Die geplante Reform des Mutterschutzgesetzes durch Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hat nun die Arbeitgeberverbände auf den Plan gerufen und für massive Kritik aus deren Reihen gesorgt. „Es ist dringend notwendig, endlich eklatante Gerechtigkeitslücken zu schließen und den...

Zukünftig sollen nach dem Willen der Ministerin auch Schülerinnen, Studentinnen und Praktikantinnen in den Mutterschutz einbezogen werden. „Das muss aber auch heißen“, so Heilig, „dass alle Schwangeren und Mütter finanziell abgesichert werden. Die Benachteiligung von Minijobberinnen und Selbständigen muss beendet werden. Mutterschutz darf keine Frage des Geldbeutels sein. Deshalb fordert DIE LINKE ein Mindestmutterschaftsgeld, das werdenden Müttern und Stillenden einen Anspruch unabhängig von ihrem Erwerbsarbeitsstatus zusichert.
 
Generell bedarf es einer Kehrtwende in der Familien- und Kinderpolitik in diesem Land. Die Rechtsverschärfung für Alleinerziehende im Hartz IV-Bezug oder der Versuch den Tagessatz bei ‚Vaterbesuch‘ bei alleinerziehenden Müttern zu kürzen zeigt, dass die Große Koalition für eine sozial gerechte und Familien wie Alleinerziehende unterstützende Politik nicht bereit ist.“
 
Heilig sprach sich dafür aus, Eltern in Vollzeitanstellung die Möglichkeit einzuräumen, ihre Arbeitszeit unbürokratisch und auf eigenen Wunsch in einem ersten Schritt auf 35 Stunden in der Woche zu reduzieren: „Wie die Zahlen der Bundesregierung zeigen, wünschen sich jeder zweite Vater und jede vierte Mutter weniger Zeit mit Erwerbsarbeit zu verbringen und stattdessen Zeit mit ihren Kindern zu haben. Gleichzeitig gaben zwei von drei in Vollzeit beschäftigte Väter und Mütter an, ihre Arbeitszeit nicht reduzieren zu können, da sie auf die Einkünfte angewiesen seien.
 
Dies ist auch Ergebnis des immer mehr wachsenden Drucks am Arbeitsmarkt, den seit Jahren faktischen Lohnkürzungen, der Zunahme von Zweit- und Minijobs und einer geringen Unterstützung von Kindern und Eltern in unserer Gesellschaft. Ich plädiere deshalb für die Schaffung einer Regelung, die es Eltern und Alleinerziehenden in Vollzeit individuell erlaubt, ihre Wochenarbeitszeit in einem ersten Schritt auf 35 Stunden bei vollem Lohnausgleich zu reduzieren. Dies schafft mehr Zeit für Kinder und Familien, stärkt deren Stellung gegenüber Arbeitgebern und verhindert die Senkung der notwendigen finanziellen Ressourcen.“
 
Heilig betonte weiter, dass es sich dabei aber nicht um ein „zeitlich begrenztes Familienmodell, wie von Ministerin Schwesig ins Spiel gebracht, handelt, sondern vielmehr um einen individuellen Anspruch von Eltern und Alleinerziehenden handeln soll, der diese unterstützt und stärkt“. > [Pressemeldungen] [Frauenpolitik] [Arbeitsmarkt]

Fri, 05 Aug 2016 12:27:00 +0200

 

Linke in Europa

Link zum vollständigen Beitrag

 

Neues Deutschland

Ein Hoch auf gute Nachbarschaft

Link zum vollständigen Beitrag

Polizei wollte linkes Wohnprojekt in Tübingen mit Videokameras überwachen

Mon, 08 Aug 2016 17:47:09 +0200

Erster Anschlag mit Verletzten

Link zum vollständigen Beitrag

Sechs Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in Buch erlitten Rauchvergiftungen

[Berlin/Brandenburg]

Mon, 08 Aug 2016 17:41:40 +0200

Raoul Medizinmann

Link zum vollständigen Beitrag

Die Ausstellung »Dada Afrika« in der Berlinischen Galerie kann nicht halten, was sie verspricht, und bietet doch einiges

[Feuilleton]

Mon, 08 Aug 2016 17:13:28 +0200

 

Nachdenkseiten

Interessante Leser/Innenmails zu „US-Fondsgesellschaften im Dienste des Imperiums?“

Am vergangenen Freitag hatte ich in diesem Artikel Und hier frei Haus die Verschwörungstheorie fürs Wochenende: US-Fondsgesellschaften im Dienste des Imperiums? NDS-Leserinnen und Leser darum gebeten, von ihren Erfahrungen zum Einfluss von Fondsgesellschaften auf deutsche Unternehmen zu berichten. Es kamen eine Reihe von weiterführenden und informativen Berichten. Als eine Art Fazit zitiere ich einen Leserbriefschreiber: […]>

Mon, 08 Aug 2016 14:55:14 +0000

Link zum vollständigen Beitrag

 

Linksfraktion Bundestag

Frank Tempel: Bekämpfung der Geldwäsche braucht mehr als eine Spezialeinheit>

Link zum vollständigen Beitrag

„Der Wechsel der Financial Intelligence Unit (FIU) vom BKA zum Zoll und deren personeller Ausbau ist sinnvoll, löst aber das Problem von Geldwäsche in Deutschland nicht“, erklärt Frank Tempel, für DIE LINKE stellvertretender Vorsitzender des Innenausschusses.>

Mon, 08 Aug 2016 14:43:24 +0200

 

Linke EU

Statt Strafzahlungen: Strukturfondsmittel für Spanien und Portugal könnten eingefroren werden

Thu, 28 Jul 2016 12:00:00 +0200

Link zum vollständigen Beitrag

 

Dieser Service beruht auf XML-/RSS-Feeds der jeweiligen Anbieter, auf deren Inhalt wir keinen Einfluss haben.