Ein Service der RedReporter_Saar

 

08092016

 

Linke

Zur bundesweiten Rentenkampagne des DGB

Link zum vollständigen Beitrag

"Ich begrüße die bundesweite Rentenkampagne des DGB. Sozialverbände, Gewerkschaften und DIE LINKE ziehen an einem Strang wenn es darum geht, der Bundesregierung beim Thema Rente Dampf unterm Hintern zu machen!", erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE.

Altersarmut breitet sich in Deutschland immer schneller aus. Das Rentenniveau muss wieder auf 53 Prozent angehoben werden. DIE LINKE hat ein Rentenkonzept, von dem alle profitieren: eine solidarische Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter ist finanzierbar und sozial gerecht. Wir brauchen eine einkommens- und vermögensgeprüfte Solidarische Mindestrente von 1050,- Euro als universales soziales Netz für alle Seniorinnen und Senioren. Sämtliche Vorschläge, Menschen bis zum Sanktnimmerleinstag arbeiten zu schicken, stammen von Leuten, die offenbar noch nie körperliche Arbeit verrichtet haben. Wer auf dem Bau schuftet, Kranke pflegt, Kinder erzieht oder Schichtarbeit macht, hält oft nicht bis zum Renteneintrittsalter durch. Die Große Koalition zerstört die gesetzliche Rente und befeuert Altersarmut zusätzlich durch eine Beschäftigungspolitik, die eher als "Arbeitgeberpolitik" bezeichnet werden kann. Wer gute Rente sagt, muss auch gute Löhne sagen - ohne eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro brutto müssen Beschäftigte nach 45 Jahren Arbeit zum Sozialamt. Dass fast eine Million Rentnerinnen und Rentner durch Minijobs ihre schmale Rente aufbessern müssen, ist in einem reichen Land wie Deutschland Ausdruck einer asozialen Regierungspolitik. Kampagnen wie die des DGB sind deshalb wichtig und haben unsere volle Unterstützung.> [Pressemeldungen] [Rentenkampagne] [Kampagne aktuell] [Nicht Startseite]

Tue, 06 Sep 2016 13:46:00 +0200

 

Linksfraktion Saar

Oskar Lafontaine: Zerstörung der Naturlandschaft beenden

Link zum vollständigen Beitrag

Zur „Erfolgsmeldung“ des Unternehmens „Deutsche WindGuard“, dass im Saarland derzeit 141 Windkraftanlagen stehen und im ersten Halbjahr 2016 fünf neue Anlagen entstanden sind, erklärt Oskar Lafontaine: „Es ist kein erstrebenswertes Ziel, im dicht besiedelten Saarland immer mehr und immer größere Windkraftanlagen zu errichten. Viel wichtiger ist...

Zur „Erfolgsmeldung“ des Unternehmens „Deutsche WindGuard“, dass im Saarland derzeit 141 Windkraftanlagen stehen und im ersten Halbjahr 2016 fünf neue Anlagen entstanden sind, erklärt Oskar Lafontaine: „Es ist kein erstrebenswertes Ziel, im dicht besiedelten Saarland immer mehr und immer größere Windkraftanlagen zu errichten. Viel wichtiger ist es, eine intakte Naturlandschaft zu haben, in der sich die Saarländerinnen und Saarländer, aber auch Touristen, die unser Land besuchen, erholen können. Die fortschreitende Zerstörung unserer Landschaft, insbesondere der saarländischen Wälder, muss gestoppt werden. Über Energieeinsparungen bei der Wärmeversorgung von Gebäuden, in der Industrie und im Verkehrsbereich ist mit demselben Mittelaufwand (rund 27 Milliarden Euro) eine weitaus größere Verringerung des CO2-Ausstoßes zu erreichen, ohne dass die Strompreise steigen und Haushalte mit geringem Einkommen Schwierigkeiten haben, die Stromrechnung zu bezahlen. Es ist eine Jahrhundertaufgabe, die Umwelt zu schützen und Landschafts- und Naturschutz stehen dabei an erster Stelle. Es ist nicht nachvollziehbar, dass um das Klima zu schützen auf immer größere Windkraftanlagen gesetzt wird, die die Landschaft verschandeln und den Wald zunehmend beschädigen, statt auf umweltfreundliche Techniken zu setzen, die dieselben Klimaschutzeffekte haben.“ > [Oskar Lafontaine] [Pressemeldungen]

Wed, 07 Sep 2016 14:33:00 +0200

 

Linke in Europa

»Wir werden den Widerstand organisieren« (neues deutschland)

#Türkei In der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "Neues Deutschland" ist heute ein sehr interessantes Interview mit dem HDP-Vorsitzenden Selahattin Dermitas zur innen- und außenpolitischen Situation in der Türkei nach dem Putschversuch im Juli diesen Jahres erschienen. In dem Interview fordert der türkische Politiker die deutsche Bundesregierung auf, ihre Politik gegenüber #Erdogan schnell zu ändern. Gegen Dermitas läuft zurzeit ein von der AKP angestrengtes Verfahren wegen Landesverrates. https://www.neues-deutschland.de/artikel/1024730.wir-werden-den-widerstand-organisieren.html

Link zum vollständigen Beitrag

2016-09-08T08:44:54+0000

 

Neues Deutschland

18 Autos am Magdeburger Hauptbahnhof abgebrannt

Link zum vollständigen Beitrag

Dienstfahrzeuge von Bundespolizei und Bahn betroffen / Ermittler gehen von Brandstiftung aus

Thu, 08 Sep 2016 09:56:33 +0200

Ecuador beginnt mit Ölförderung im Yasuni-Regenwald

Link zum vollständigen Beitrag

Umweltschützer warnen vor gravierenden Folgen für das Ökosystem

Thu, 08 Sep 2016 09:47:29 +0200

Pro Asyl ist nicht nach Feiern zumute

Link zum vollständigen Beitrag

Organisation konstatiert zum 30. Gründungstag »schwersten Angriff auf das individuelle Asylrecht in Deutschland und Europa«

Thu, 08 Sep 2016 09:12:56 +0200

 

Nachdenkseiten

Hinweise des Tages

Hier finden Sie einen Überblick über interessante Beiträge aus anderen Medien und Veröffentlichungen. Wenn Sie auf “weiterlesen” klicken, öffnet sich das Angebot und Sie können sich aussuchen, was Sie lesen wollen. (AT) Hier die Übersicht; Sie können mit einem Klick aufrufen, was Sie interessiert: Haushaltsdebatte Importdefizit Heuschrecken bei der Bahn Nahles plant Kürzungen für Asylbewerber […]>

Thu, 08 Sep 2016 06:41:34 +0000

Link zum vollständigen Beitrag

 

Linksfraktion Bundestag

 

Linke EU

Spanish court decision seriously undermines democracy

The GUE/NGL group expresses its strongest rejection of the decision taken by the Spanish Constitutional Court regarding Arnaldo Otegi's right to stand as a candidate in the upcoming elections in the Basque Autonomous Community.

Wed, 07 Sep 2016 15:00:00 +0200

Link zum vollständigen Beitrag

 

Dieser Service beruht auf XML-/RSS-Feeds der jeweiligen Anbieter, auf deren Inhalt wir keinen Einfluss haben.