Ein Service der RedReporter_Saar

 

15082016

 

Linke

Kostenexplosion bei Zusatzbeiträgen für Krankenversicherte

Link zum vollständigen Beitrag

Die große Koalition führt die von Schwarz-Gelb eingeführten Zusatzbeiträge als individuelle, einkommensabhängige Zusatzbeiträge fort. Damit werden Kostensteigerungen allein den Versicherten aufgebürdet. Die Zusatzbeiträge für Krankenversicherte drohen innerhalb der kommenden Jahre zu explodieren....

Als ersten Schritt müssen die Lasten fair aufgeteilt werden: Die Zusatzbeiträge der Krankenkassen, die bislang allein von den Versicherten geschultert werden, müssen in gleichen Teilen vom Arbeitgeber mitfinanziert werden. Die Umverteilung zu Lasten der Versicherten und Kranken ist keineswegs alternativlos. Um die Gesundheitsversorgung fit für die Zukunft zu machen und für soziale Gerechtigkeit zu sorgen braucht es eine Bürgerversicherung, in die alle einzahlen – egal ob Student, Hartz IV-Empfänger, Postbote, Manager oder Lehrer. Berücksichtigt würden nicht nur Einkommen durch Erwerbsarbeit, sondern auch Einkommen aus Vermögen. Die Mehrzahl der Menschen hätte mit unserem Modell der Bürgerversicherung mehr Geld in der Tasche, besonders Beziehende von kleinen und mittleren Einkommen würden profitieren. Ohne eine solide Finanzierung und echte Leistungsverbesserungen wird sich auch der Pflegenotstand in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen weiter verschärfen und eine leistungsgerechte Bezahlung für Pflegekräfte rückt in weite Ferne. Es wird höchste Zeit für eine gesetzliche Personalbemessung, um den Personalnotstand zu bekämpfen. Krankenhäuser gehören in öffentliche Hand, für eine bedarfsgerechte Finanzierung und eine vernünftige Auslastung – für Personal und Patient. Es bleibt dabei:  Ohne die gerechte Verteilung von Einkommen und Vermögen gibt es keinen Spielraum für soziale Politik. Eine Steuer auf Vermögen ab einer Million Euro, die den Ländern auch zur Finanzierung der Krankenhäuser zu Gute kommt, würde nicht nur den akuten Personalmangel lösen sondern auch eine gute Gesundheitsversorgung für alle ermöglichen.> [Pressemeldungen] [Gesundheit und Pflege] [Kampagne aktuell]

Mon, 15 Aug 2016 14:07:00 +0200

 

Linksfraktion Saar

Dagmar Ensch-Engel: Trinkwasserqualität im Sommer enger überwachen

Link zum vollständigen Beitrag

Vor dem Hintergrund des offensichtlich verunreinigten Trinkwassers in Saarlouis erklärt Dagmar Ensch-Engel, umweltpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Saarländischen Landtag: „Wie aus den sozialen Medien zu erfahren ist, gibt es in Saarlouis bereits einige Krankheitsfälle. Wichtig ist es daher, die Bevölkerung umfassend darüber zu...

Vor dem Hintergrund des offensichtlich verunreinigten Trinkwassers in Saarlouis erklärt Dagmar Ensch-Engel, umweltpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Saarländischen Landtag: „Wie aus den sozialen Medien zu erfahren ist, gibt es in Saarlouis bereits einige Krankheitsfälle. Wichtig ist es daher, die Bevölkerung umfassend darüber zu informieren, wie sie sich zu verhalten hat und wie sich das Risiko einer Erkrankung durch verunreinigtes Wasser vermeiden lässt. Auch Ärzte und Kinderärzte müssen in einem solchen Fall umgehend in Kenntnis gesetzt werden. Denn gerade Kinder, ältere und immungeschwächte Menschen können durch Keime im Trinkwasser schnell erkranken. Wir erachten es daher auch als sinnvoll, für solche gesundheitsgefährdenden Vorkommnisse eine Warn-App einzurichten und die Bürgerinnen und Bürger über Aushänge an öffentlichen Gebäuden oder beispielsweise auch in Supermärkten zu informieren.“ Es stelle sich außerdem die Frage, wie oft derartige Wasserproben genommen würden. Ensch-Engel: „Wir fordern in jedem Fall eine regelmäßige Kontrolle des Trinkwassers auf Keime, gerade im Sommer, damit Verunreinigungen vorgebeugt werden kann. Darüber hinaus muss dafür gesorgt werden, dass in Häusern und Wohnungen, deren Bewohner während der nun durchgeführten Chlorung in Urlaub oder aus einem anderen Grund länger abwesend waren, geprüft wird, ob auch alle Leitungen durchgespült und desinfiziert sind. Wichtig ist demnach, dass das Chlorwasser auch wirklich überall hingelangt, die Keime somit wirksam bekämpft werden können und sie sich nicht weiter verbreiten.“ > [Dagmar Ensch-Engel] [Pressemeldungen]

Thu, 11 Aug 2016 14:23:00 +0200

 

Linke in Europa

Link zum vollständigen Beitrag

 

Neues Deutschland

Studie: Flüchtlinge offenbar eher konservativ

Link zum vollständigen Beitrag

Laut nicht repräsentativer Untersuchung anti-liberale Einstellungen bei Partnerschaft und Sexualität / Bekenntnis zu Demokratie, Meinungsfreiheit und Laizismus

Mon, 15 Aug 2016 17:09:19 +0200

Das gierige Start-up

Link zum vollständigen Beitrag

Mitfahrdienst Blablacar führt Gebühren in Deutschland ein - und erntet Kritik

[Wirtschaft/Soziales]

Mon, 15 Aug 2016 17:02:27 +0200

Kandidaten umwerben die US-Arbeiter

Link zum vollständigen Beitrag

Wirtschaftsprogramme der Präsidentschaftsanwärter Hillary Clinton und Donald Trump zielen auf den Mittelstand

[Wirtschaft/Soziales]

Mon, 15 Aug 2016 17:02:26 +0200

 

Nachdenkseiten

Videohinweise der Woche

Hier finden Sie in der Regel wöchentlich einen Überblick über interessante Videobeiträge aus anderen Medien und Veröffentlichungen. Wenn Sie auf “weiterlesen” klicken, öffnet sich das Angebot und Sie können sich aussuchen, was Sie anschauen wollen. (JB) Hier die Übersicht; Sie können mit einem Klick aufrufen, was Sie interessiert: Exklusives RT-Interview mit Assange: Hat WikiLeaks Dokumente, […]>

Mon, 15 Aug 2016 10:21:33 +0000

Link zum vollständigen Beitrag

 

Linksfraktion Bundestag

Sevim Dagdelen: Keine Belohnung für Erdogan>

Link zum vollständigen Beitrag

"Die Bundesregierung muss endlich die Opfermythen des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu zurückweisen. Die Kritik an der Demokratiefeindlichkeit des Erdogan-Regimes ist keine Türkeifeindlichkeit", kritisiert Sevim Dagdelen, Sprecherin für Internationale Beziehungen der Fraktion DIE LINKE, die Haltung der Bundesregierung zu den jüngsten Äußerungen des türkischen Außenministers.
>

Mon, 15 Aug 2016 12:45:22 +0200

 

Linke EU

Statt Strafzahlungen: Strukturfondsmittel für Spanien und Portugal könnten eingefroren werden

Thu, 28 Jul 2016 12:00:00 +0200

Link zum vollständigen Beitrag

 

Dieser Service beruht auf XML-/RSS-Feeds der jeweiligen Anbieter, auf deren Inhalt wir keinen Einfluss haben.