Ein Service der RedReporter_Saar

 

21062016

 

Linke

Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg!

Link zum vollständigen Beitrag

Am 22. Juni 1941 überfiel die faschistische deutsche Wehrmacht die Sowjetunion, überzog sie mit einem barbarischen Vernichtungskrieg. Anlässlich des morgigen 75. Jahrestages gedenken die Vorsitzenden von Partei und Bundestagsfraktion der Partei DIE LINKE der Opfer und mahnen Vernunft und Versöhnung...

Vor 75 Jahren, am 22. Juni 1941, überfiel die faschistische Wehrmacht die Sowjetunion. In einem ideologischen und rassischen Krieg, der auf die totale Vernichtung setzte, verloren 27 Millionen Menschen aus der Sowjetunion ihr Leben, zwei Drittel davon waren Zivilisten, darunter Alte, Frauen und Kinder. Mit bis heute unfassbaren Kriegsverbrechen überzog der faschistische Terror das Land, zerstörte Leben und wirtschaftliche wie kulturelle Lebensgrundlagen. Wenn wir heute der Millionen Opfer gedenken, geschieht dies auch in einer Weltlage, die zunehmend wieder von Dämonisierungen, Aggressivität und militärischen Konflikten geprägt ist. Statt den Schwur: "Nie wieder Krieg!" ernst zu nehmen, aus Schrecken und Brutalität des Krieges endlich die richtigen, friedlichen, Schlüsse zu ziehen, gewinnen Konfrontationen gegenüber einer Politik der Vernunft. Gerade im Umgang mit Russland mahnen wir eine vernünftige Politik an, kaum ein internationaler Konflikt ist ohne Russland zu lösen, zu befrieden. Sanktionen und NATO-Manöver sind Drohungen und werden als solche von Russland verstanden. Wichtiger ist es, bei allen zu akzeptierenden Unterschieden, einander als Partner zu verstehen, die an einer friedlichen Welt arbeiten - gemeinsam. Wir müssen miteinander reden, statt einander zum Feind zu erklären. Auch vor diesem Hintergrund ist es unverständlich, dass die Bundesregierung dem Gedenken an den 75. Jahrestag des Überfalls auf die Sowjetunion so wenig Beachtung schenkt. Es ist bedauerlich, dass hier Möglichkeiten für Verständigung und Dialog so leichtfertig vergeben werden.> [Pressemeldungen] [International (allgemein)] [Frieden und Abrüstung] [Geschichte] [Nicht Startseite]

Tue, 21 Jun 2016 10:00:00 +0200

 

Linke in Europa

Link zum vollständigen Beitrag

 

Neues Deutschland

Kleinstaaterei und Kulturlandschaft

Link zum vollständigen Beitrag

Thüringer Landesausstellung: »Die Ernestiner - eine Dynastie prägt Europa«

[Feuilleton]

Tue, 21 Jun 2016 16:42:07 +0200

Apple löscht gefakte Rettungs-App

Link zum vollständigen Beitrag

Experten zweifeln an Echtheit von Anwendung zur Rettung von Geflüchteten auf dem Mittelmeer

Tue, 21 Jun 2016 16:20:34 +0200

Landrat kündigt wegen rechten Drohungen Rückzug an

Link zum vollständigen Beitrag

Hessischer Politiker fühlt sich von Polizei nicht ausreichend geschützt / Flüchtlingsunterkünfte in Volkmarsen und Driedorf abgebrannt

Tue, 21 Jun 2016 16:07:24 +0200

 

Nachdenkseiten

Die Gewalt ist von oben gewollt – Frankreichs Massenproteste gehen weiter

Von „Hunderttausend“ spricht die Polizei. „Eine Million“ war es laut den Gewerkschaften. Die Wahrheit steckt wohl – wie so oft – in der Mitte. 700.000 – 800.000 Demonstranten werden es wohl sein, die in der letzten Woche in Paris auf die Straße gingen. Im Mai 1968 waren es noch zehn Millionen, die gestreikt haben. Heute, mit […]>

Tue, 21 Jun 2016 09:02:50 +0000

Link zum vollständigen Beitrag

 

Linksfraktion Bundestag

Ulla Jelpke: Bundesregierung muss Notbremse bei Flüchtlingsdeal mit Erdogan ziehen>

Link zum vollständigen Beitrag

„Die Bundesregierung hatte gehofft, die Türkei als Türsteherin Europas für ihre Abschottungszwecke einzuspannen und sich zugleich die Rosinen unter den Flüchtlingen herauszupicken. Doch sie hat den skrupellosen Despoten Erdogan unterschätzt: Dieser lässt die syrischen Flüchtlinge vorsortieren und möchte möglichst alle Fachkräfte im eigenen Land horten – ohne sie in ihren Berufen arbeiten zu lassen. Als Konsequenz sollte die Bundesregierung diesen schmutzigen Deal schnellstens aufkündigen“, erklärt Ulla Jelpke.>

Tue, 21 Jun 2016 13:01:10 +0200

 

Linke EU

Abschlussbericht Lux Leaks Ausschuss (TAX2): Wir haben nicht fertig

Der Bericht zum Steuerkartell in der EU trägt bei zentralen Forderungen unsere Handschrift. Aber die politischen Verantwortlichkeiten werden nicht benannt. Meine Fraktion wird sich daher erneut zum Bericht enthalten.

Tue, 21 Jun 2016 15:00:00 +0200

Link zum vollständigen Beitrag

 

Dieser Service beruht auf XML-/RSS-Feeds der jeweiligen Anbieter, auf deren Inhalt wir keinen Einfluss haben.