Ein Service der RedReporter_Saar

 

21062017

 

Linke

Wir trauern um die Opfer von London

Link zum vollständigen Beitrag

Zum erneuten Anschlag in London, der sechs Menschen in den Tod riss und zahlreiche Menschen verletzte, erklären Katja Kipping und Bernd Riexinger, die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE:

Wir sind traurig und zutiefst erschüttert über den erneuten Anschlag in London. Unsere Anteilnahme gilt den Freunden und Familien der Opfer dieses Angriffs. Wir wünschen den Verletzten eine schnelle Genesung. Die Hintergründe des Anschlags müssen rasch aufgeklärt und die Hintermänner zur Verantwortung gezogen werden. Diesem Angriff auf den friedlichen Alltag, der offenkundig auch ein Versuch ist, demokratische Wahlen zu beeinflussen, diesem Hass und der Gewalt gegen unschuldige Menschen müssen wir entschieden begegnen, indem wir als Menschen gleich welcher Herkunft oder Religion gemeinsam für Demokratie, Freiheit und Solidarität einstehen.> [Pressemeldungen] [Nicht Startseite]

Sun, 04 Jun 2017 14:10:00 +0200

 

Linksfraktion Saar

Dennis Lander und Linksjugend [solid]: „Werben für's Sterben“ in Jugendmagazin verantwortungslos!

Link zum vollständigen Beitrag

Der Landtagsabgeordnete Dennis Lander, sowie die Linksjugend ['solid] Saar kritisieren das Jugendmagazin „Chilly" wegen des Abdruckens von Bundeswehrwerbung. Die Jugendzeitschrift, die unter anderem mit Geldern des Ministeriums für Soziales, Frauen, Gesundheit und Familie sowie der Saarland-Sporttoto GmbH gefördert wird, druckte in ihrer...

Der Landtagsabgeordnete Dennis Lander, sowie die Linksjugend ['solid] Saar kritisieren das Jugendmagazin „Chilly" wegen des Abdruckens von Bundeswehrwerbung. Die Jugendzeitschrift, die unter anderem mit Geldern des Ministeriums für Soziales, Frauen, Gesundheit und Familie sowie der Saarland-Sporttoto GmbH gefördert wird, druckte in ihrer aktuellen Ausgabe eine Werbeanzeige der Bundeswehr mit dem Satz „Hier wirst du zum Experten und Führungskraft.“ „Die Bundeswehr investiert schon seit längerem massiv in zielgruppengerichtete Werbung, um Kinder und Jugendliche für die Bundeswehr zu begeistern. In unseren Augen ist das in höchstem Maße verwerflich“, so Dennis Lander. „Die Werbeanzeigen oder auch Internetformate wie das Reality-Format ‚Die Rekruten‘ auf Youtube verherrlichen die Aktivitäten der Bundeswehr. Das Töten von Menschen sowie die Gefahr, selbst getötet zu werden, werden mit coolen Sprüchen und actiongeladenen Bildern übertüncht.“ Das Handeln der Redaktion des Chilly-Magazins findet der Jungpolitiker verantwortungslos. „Ein Jugendmagazin, das nicht die Weitsicht besitzt, seine Leserinnen und Leser vor manipulativer Beeinflussung zu schützen, sollte sich dringend mal Gedanken über seine Aufgabe machen", so Lander. „Noch nie gab es so viele minderjährige Rekruten wie in diesem Jahr, bundesweit schon über 1500, Tendenz steigend. Auch weil die Bundeswehr so massiv bei sozialen Netzwerken und Jugendzeitschriften wirbt.“ Lander verweist darauf, dass der UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes, der die Einhaltung der UN-Kinderrechtskonvention prüft, wegen der Rekrutierung Minderjähriger durch die Bundeswehr „besorgt“ ist und bereits im Januar 2014 Deutschland empfohlen hat, „das Mindestalter der Rekrutierung für die Streitkräfte auf 18 Jahre festzulegen und alle Formen von Werbekampagnen für die deutschen Streitkräfte, die auf Kinder abzielen, zu verbieten“. Die Linksjugend ['solid] Saar sieht zudem den Jugendschutz in Gefahr. „Das Magazin wird gezielt an Schulen im Saarland verteilt und richtet sich somit auch an minderjährige Schülerinnen und Schüler. Es ist absolut untragbar, Werbung der Bundeswehr abzudrucken, die darauf abzielt, auch minderjährige Jugendliche durch die Aussicht auf ein Studium für das Kriegführen zu begeistern“, sagt Simon Ohliger, Mitglied des Landesvorstands. Bereits im November letzten Jahres kritisierte die Linksjugend das Magazin bereits. Auf Nachfrage antwortete die Redaktion, ein Problem würde sie nicht sehen, da die Bundeswehr die freiheitlich-demokratische Grundordnung schütze. Schon damals entgegnete der Jugendverband: „Der Schutz der freiheitlich-demokratischen Grundordnung sollte nicht von Jugendlichen geleistet werden, die man durch manipulative Werbung oder das Inaussichtstellen eines Studiums dazu bewegt hat, sich zu verpflichten. Der Schutz von Jugendlichen ist wichtiger als der Personalnotstand der Bundeswehr. Man sollte meinen, dass die Redaktion von ‚Chilly‘ aufgrund der zahlreichen Förderer des Magazins nicht auf Werbeeinnahmen durch Bundeswehrwerbung angewiesen sei.“ > [Dennis Lander] [Pressemeldungen]

Wed, 21 Jun 2017 18:00:00 +0200

 

Linke in Europa

Macron: Freie Hand für neoliberale „Reformen“ - Semiosisblog - Politik, Recherche, Analysen

#Frankreich Nach den Wahlen: Neoliberaler Umbau "en Marche" - Linke erstarkt Die Präsidentschafts- und die Parlamentswahlen haben das politische System in Frankreich auf den Kopf gestellt. Scheinbar. In Wahrheit ist die Schere zwischen Regierten und Regierenden noch größer geworden. Die Netzwerken der Eliten haben sich behauptet. Nun will Macron trotz Parlamentsmehrheit mit Dekreten regieren, um seine Arbeitsrechtsänderungen durch zu bringen. Eine Analyse der Ergebnisse und der kommenden Projekte von Sebastian Chwala auf Semiosis. http://www.semiosis.at/2017/06/21/macron-freie-hand-fuer-neoliberale-reformen/

Link zum vollständigen Beitrag

2017-06-21T13:30:22+0000

 

Neues Deutschland

 

Nachdenkseiten

Der „Fall Lisa“ nimmt kein Ende und Teile der Medien lernen es einfach nicht

Das Verschwinden eines damals 13jährigen deutsch-russischen Mädchens wurde im Januar 2016 zu einem Schlachtfeld im deutsch-russischen „Medienkrieg“ . Der „Fall Lisa“ wurde sowohl von deutschen als auch von russischen Journalisten in übelster Art und Weise ausgeschlachtet. Die Wahrheit war das erste Opfer dieses Krieges und geriet schnell in Vergessenheit. Daran hat sich wenig geändert. Gestern […]>

Wed, 21 Jun 2017 12:26:29 +0000

Link zum vollständigen Beitrag

 

Linksfraktion Bundestag

 

Linke EU

Link zum vollständigen Beitrag

 

Dieser Service beruht auf XML-/RSS-Feeds der jeweiligen Anbieter, auf deren Inhalt wir keinen Einfluss haben.