Ein Service der RedReporter_Saar

 

28062017

 

Linke

Wir trauern um die Opfer von London

Link zum vollständigen Beitrag

Zum erneuten Anschlag in London, der sechs Menschen in den Tod riss und zahlreiche Menschen verletzte, erklären Katja Kipping und Bernd Riexinger, die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE:

Wir sind traurig und zutiefst erschüttert über den erneuten Anschlag in London. Unsere Anteilnahme gilt den Freunden und Familien der Opfer dieses Angriffs. Wir wünschen den Verletzten eine schnelle Genesung. Die Hintergründe des Anschlags müssen rasch aufgeklärt und die Hintermänner zur Verantwortung gezogen werden. Diesem Angriff auf den friedlichen Alltag, der offenkundig auch ein Versuch ist, demokratische Wahlen zu beeinflussen, diesem Hass und der Gewalt gegen unschuldige Menschen müssen wir entschieden begegnen, indem wir als Menschen gleich welcher Herkunft oder Religion gemeinsam für Demokratie, Freiheit und Solidarität einstehen.> [Pressemeldungen] [Nicht Startseite]

Sun, 04 Jun 2017 14:10:00 +0200

 

Linksfraktion Saar

Ralf Georgi: Schutz wilder Tiere muss Vorrang haben

Link zum vollständigen Beitrag

DIE LINKE im Saarländischen Landtag kritisiert, dass die Kommunalaufsicht offenbar das Wildtierverbot von Zirkussen in der Stadt Saarbrücken für unwirksam erklärt. Der tierschutzpolitische Sprecher Ralf Georgi erklärt: „Im Grundgesetz und in der Landesverfassung ist der Tierschutz verankert. Es mutet seltsam an, dass die Berufsfreiheit der...

DIE LINKE im Saarländischen Landtag kritisiert, dass die Kommunalaufsicht offenbar das Wildtierverbot von Zirkussen in der Stadt Saarbrücken für unwirksam erklärt. Der tierschutzpolitische Sprecher Ralf Georgi erklärt: „Im Grundgesetz und in der Landesverfassung ist der Tierschutz verankert. Es mutet seltsam an, dass die Berufsfreiheit der Zirkus-Unternehmen über dem in der Verfassung vorgeschriebenen Schutz der Tiere stehen soll. Wilde Tiere können in einem Zirkus nicht artgerecht gehalten werden, deshalb sollte ihre Haltung dort untersagt werden. Ohne diese wilden Tiere können Zirkus-Betreiber ja ihrer Berufsfreiheit nachkommen. Der Schutz der Tiere ist – wie beispielsweise Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz – ein wichtiges gesellschaftliches Anliegen, dass nicht einfach so weggewischt werden darf, damit ein paar Geschäftsleute weiter Gewinne machen können.“ > [Ralf Georgi] [Pressemeldungen]

Tue, 27 Jun 2017 15:40:00 +0200

 

Linke in Europa

Junge Grüne wollen mit KPÖ antreten - Wiener Zeitung Online

#Österreich KPÖPlus: Junge Grüne kandidieren auf offener KPÖ-Liste Auch in Österreich könnte das Parteiensystem im Zuge einer Wahl ordentlich durcheinander gewirbelt werden. Die ehemalige grüne Parteijugend, die Jungen Grünen, haben beschlossen, auf den offenen Listen der KPÖ zu kandidieren. Die Jungen Grünen waren nach einer parteiinternen Auseinandersetzung von der Mutterpartei rausgeworfen worden. Zugleich zeichnet sich eine geglückte Wiederannäherung der KPÖ Steiermark mit der Bundes-KPÖ ab. Somit besteht nach langer, langer Zeit wieder die Chance, dass eine politische Kraft links von SPÖ und Grünen in den Nationalrat einziehen wird. http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/politik/900558_Junge-Gruene-wollen-mit-KPOe-antreten.html

Link zum vollständigen Beitrag

2017-06-26T13:46:08+0000

 

Neues Deutschland

 

Nachdenkseiten

ARD, ZDF etc. versagen in der neu aufgebrochenen Rentendebatte erneut – mit Polemik gegen die Gesetzliche Rente, mit dem Rückgriff auf den unseriösen Raffelhüschen als Sachverständigen usw.

Am 26.6. wurde eine Bertelsmann Studie zum Thema Altersarmut veröffentlicht. In ihren Berichten und Kommentaren sind die Tagesthemen, das Heute Journal, der Südwestfunk u.a.m wieder in ihre alte Rolle zurückgefallen. Sie engagieren sich wie vor 15 Jahren für die Interessen der Versicherungswirtschaft und nicht für die im Interesse der kommenden Rentnerinnen und Rentner notwendigen Lösungen […]>

Wed, 28 Jun 2017 15:52:23 +0000

Link zum vollständigen Beitrag

 

Linksfraktion Bundestag

 

Linke EU

Link zum vollständigen Beitrag

 

Dieser Service beruht auf XML-/RSS-Feeds der jeweiligen Anbieter, auf deren Inhalt wir keinen Einfluss haben.