Ein Service der RedReporter_Saar

 

28082017

 

Linke

 

Linksfraktion Saar

Barbara Spaniol: Mehr Sport und Bewegung im Unterricht – dritte Sportstunde wieder einführen

Link zum vollständigen Beitrag

Die Linksfraktion im Saarländischen Landtag unterstützt die saarländische Ärztekammer in ihrer Forderung nach einer Wiedereinführung der dritten wöchentlichen Sportstunde. „Es ist erwiesen, dass drei und mehr Sportstunden pro Woche dem Negativtrend zu Übergewicht und Haltungsschäden entgegen wirken. Nur auf Vereinssport zu verweisen, das reicht...

Die Linksfraktion im Saarländischen Landtag unterstützt die saarländische Ärztekammer in ihrer Forderung nach einer Wiedereinführung der dritten wöchentlichen Sportstunde. „Es ist erwiesen, dass drei und mehr Sportstunden pro Woche dem Negativtrend zu Übergewicht und Haltungsschäden entgegen wirken. Nur auf Vereinssport zu verweisen, das reicht nicht “, so die bildungspolitische Sprecherin Barbara Spaniol. „Eine simple Bewegungszeit kann auch kein echter Ersatz für die dritte Sportstunde sein. Bewegungszeiten und Schulsport zusammen sind wichtig für Kinder und Jugendliche und helfen ihnen sowohl beim Stressabbau als auch bei Ermüdung und Konzentrationsmangel. Deshalb muss die verlässliche dritte Sportstunde endlich wieder umgesetzt werden, so wie es Bildungsminister Commercon vor vier Jahren versprochen hat.“ Spaniol fordert außerdem mehr Schwimmunterricht. „Ohne ein Schwimmbad in der Nähe bleibt diese Ankündigung ein frommer Wunsch. Solange die ohnehin unterfinanzierten Gemeinden mit den Kosten für die Bäder allein gelassen werden und es kein landesweites Konzept für Erhalt, Betrieb, Erreichbarkeit und Finanzierung gibt, wird dies nicht umzusetzen sein.“ Ein eigener Gesundheits-Unterricht, wie ihn die Ärzte fordern, sei nicht unbedingt zwingend, zumal Themen wie gesunde Ernährung, Bewegung oder Gewaltprävention bereits zu Recht in den Lehrplänen stehen. > [Barbara Spaniol] [Pressemeldungen]

Mon, 28 Aug 2017 16:26:00 +0200

 

Linke in Europa

#Österreich KPÖPlus: Junge Grüne kandidieren auf offener KPÖ-Liste Auch in Österreich könnte das Parteiensystem im Zuge einer Wahl ordentlich durcheinander gewirbelt werden. Die ehemalige grüne Parteijugend, die Jungen Grünen, haben beschlossen, auf den offenen Listen der KPÖ zu kandidieren. Die Jungen Grünen waren nach einer parteiinternen Auseinandersetzung von der Mutterpartei rausgeworfen worden. Zugleich zeichnet sich eine geglückte Wiederannäherung der KPÖ Steiermark mit der Bundes-KPÖ ab. Somit besteht nach langer, langer Zeit wieder die Chance, dass eine politische Kraft links von SPÖ und Grünen in den Nationalrat einziehen wird. http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/politik/900558_Junge-Gruene-wollen-mit-KPOe-antreten.html

Link zum vollständigen Beitrag

2017-06-26T13:46:08+0000

 

Neues Deutschland

 

Nachdenkseiten

Warum Mister President und Genosse Kim nicht einfach mal zusammen einen Hamburger essen gehen. Eine Glosse von Rainer Werning.

Der Politikwissenschaftler & Publizist mit den Schwerpunkten Ost- und Südostasien hat für die NachDenkSeiten eine Glosse zum Konflikt USA vs. Nordkorea geschrieben. Den Wahnsinn gut auf den Punkt gebracht. Albrecht Müller. Koreanische Halbinsel (Sur-)Reales aus FernOstWest Warum Mister President und Genosse Kim nicht einfach mal zusammen einen Hamburger essen gehen Eine Glosse von Rainer Werning […]>

Mon, 28 Aug 2017 13:13:08 +0000

Link zum vollständigen Beitrag

 

Linksfraktion Bundestag

 

Linke EU

Link zum vollständigen Beitrag

 

Dieser Service beruht auf XML-/RSS-Feeds der jeweiligen Anbieter, auf deren Inhalt wir keinen Einfluss haben.