Ein Service der RedReporter_Saar

 

29082016

 

Linke

Ich bin dann mal weg. Das Recht auf Urlaub verteidigen

Link zum vollständigen Beitrag

Das wohlverdiente Urlaubsgeld wird zum Auslaufmodell. Nur noch 41 Prozent aller Beschäftigten bekommen Urlaubsgeld. Wer trotzdem die Koffer packt, schaltet häufig nicht ab: zwei von drei Beschäftigten sind auch im Urlaub für die Firma erreichbar. Der Schutz von Beschäftigten ist Aufgabe der...

Wer den ganzen Tag den Chef in der Leitung hat oder selbst auf der entlegensten Insel auf der Suche nach einer Internetverbindung ist um die Arbeitsmails zu checken, kann sich kaum ausreichend erholen. Überstunden, Stress und Mehrarbeit machen krank. Das Recht auf Nichterreichbarkeit muss verteidigt werden – Bundesarbeitsministerin Nahles steht hier in der Pflicht. Statt den Beschäftigten immer mehr Flexibilität abzuverlangen gilt es, den Arbeitgebern klare Grenzen zu setzen. Forderungen wie die des DGB nach einem Recht auf Nichterreichbarkeit oder die Anti-Stress-Verordnung müssen von der Bundesarbeitsministerin umgesetzt werden. Das Recht auf Erholung und Urlaub muss vom Arbeitgeber entsprechend honoriert werden. Männer bekommen häufiger Urlaubsgeld als Frauen. Urlaubsgeld wird 61 Prozent der Beschäftigten in tarifgebundenen Betrieben gezahlt, während nur 31 Prozent ihrer Kolleginnen und Kollegen ohne Tarifbindung die Zahlung erhalten. Sichere Jobs, gute Löhne und starke Mitbestimmung – so geht Gute Arbeit.> [Pressemeldungen] [Arbeitsmarkt] [Kampagne aktuell] [Nicht Startseite]

Fri, 26 Aug 2016 10:30:00 +0200

 

Linksfraktion Saar

Ralf Georgi: Jugendliche ab 16 sollten wählen dürfen!

Link zum vollständigen Beitrag

Nachdem das Verwaltungsgericht Saarlouis entschieden hat, dass unter 18-Jährige bei Bürgermeisterwahlen in Perl auch weiterhin nicht wählen dürfen, fordert DIE LINKE im Saarländischen Landtag erneut ein generelles Wahlrecht ab 16 Jahren. Der jugendpolitische Sprecher Ralf Georgi erklärt: „Die Mehrheit dafür gibt es im Landtag bereits, sie müsste...

Nachdem das Verwaltungsgericht Saarlouis entschieden hat, dass unter 18-Jährige bei Bürgermeisterwahlen in Perl auch weiterhin nicht wählen dürfen, fordert DIE LINKE im Saarländischen Landtag erneut ein generelles Wahlrecht ab 16 Jahren. Der jugendpolitische Sprecher Ralf Georgi erklärt: „Die Mehrheit dafür gibt es im Landtag bereits, sie müsste nur genutzt werden. Ein Wahlrecht ab 16 wäre ein wichtiger Schritt gegen eine zunehmende Politikverdrossenheit. Junge Saarländerinnen und Saarländer sollten außerdem dieselben Mitbestimmungsmöglichkeiten haben, wie ihre Altersgenossen in anderen Teilen Deutschlands. In der Mehrzahl der Bundesländer dürfen Jugendliche ab 16 bereits bei Kommunalwahlen ihre Stimme abgeben, in Brandenburg, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein auch bei Landtagswahlen. Das Saarland darf hier nicht länger Schlusslicht sein. Es ist unverständlich, warum 16-Jährige zwar beispielsweise eine Ausbildung machen, Geld verdienen, in einer eigenen Wohnung leben und Steuern zahlen dürfen, aber nicht darüber mitentscheiden sollen, wie es mit unserem Land weitergeht. So werden junge Menschen benachteiligt und ihr Interesse an Politik abgewürgt.“ > [Ralf Georgi] [Pressemeldungen]

Mon, 29 Aug 2016 16:23:00 +0200

 

Linke in Europa

Link zum vollständigen Beitrag

 

Neues Deutschland

Lehrerstreik abgesagt

Link zum vollständigen Beitrag

GEW und Berliner Senat einigen sich auf bessere Bezahlung für Grundschulkräfte / Gewerkschaft sagt daraufhin Streik in erster Woche nach den Schulferien ab

Mon, 29 Aug 2016 17:35:46 +0200

Abgefackelt, abgerissen und bespuckt

Link zum vollständigen Beitrag

Stimmung im Wahlkampf ist aggressiv, Zerstörungswut und Hass beeinträchtigen den demokratischen Wettstreit.

Mon, 29 Aug 2016 16:56:11 +0200

VW-Historiker kritisiert Studie über Audis NS-Vergangenheit

Link zum vollständigen Beitrag

Grieger: Untersuchung des Autokonzerns erinnere in Stellen an Gefälligkeitgutsachten

Mon, 29 Aug 2016 16:21:12 +0200

 

Nachdenkseiten

Warum sind rechte Parteien und Ideologien so einflussreich geworden? Der französische Soziologe Eribon hat eine plausible Antwort

Die sozialen Spannungen aufgrund sozialer Ungleichheit werden immer schlimmer. Eigentlich müsste linke Politik deshalb geradezu Hochkonjunktur haben. Aber es ist genau umgekehrt. Rechte Ideologien und Parteien blühen geradezu auf. In ganz Europa. Wieso ist das so? Der renommierte französische Philosoph und Soziologe Didier Eribon gibt in seiner Autobiografie „Die Rückkehr nach Reims“ interessante Antworten darauf. […]>

Mon, 29 Aug 2016 08:40:04 +0000

Link zum vollständigen Beitrag

 

Linksfraktion Bundestag

Birgit Menz: Ökologische Dimension von Gerechtigkeit muss wachsen>

Link zum vollständigen Beitrag

„Bestehende Ungerechtigkeiten in der Gesellschaft sind auch in der ökologischen Dimension erkennbar. Einkommensschwache Bevölkerungsgruppen sind höheren Umweltbelastungen ausgesetzt und haben einen schlechteren Zugang zu ökologischen Gütern wie frischer Luft und Grünflächen. Deshalb müssen soziale Gerechtigkeit, Umwelt- und Gesundheitsschutz sowie nachhaltige Entwicklung im Zusammenhang betrachtet werden. Das hat auch die Bundesregierung theoretisch erkannt“, sagt Birgit Menz.>

Fri, 26 Aug 2016 12:28:32 +0200

 

Linke EU

GUE/NGL President supports Arnaldo Otegi’s rights for Basque Presidency candidature

GUE/NGL President Gabi Zimmer, Basque MEP Josu Juaristi and the group’s Spanish MEPs have voiced their deep concern at the attempt by the Spanish government to prevent the candidature of Arnaldo Otegi from standing for the presidency of the Basque Autonomous Community.

Thu, 25 Aug 2016 11:00:00 +0200

Link zum vollständigen Beitrag

 

Dieser Service beruht auf XML-/RSS-Feeds der jeweiligen Anbieter, auf deren Inhalt wir keinen Einfluss haben.