Ein Service der RedReporter_Saar

 

31052016

 

Linke

Ministerin Nahles frühjahrsmüde

Link zum vollständigen Beitrag

Zu Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt im Monat Mai erklärt der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE, Matthias Höhn:

Im Mai sank die Zahl der offiziell Arbeitslosen, laut Statistik sind es 2,664 Millionen. Im Amtsdeutsch wird die "Frühjahrsbelebung" gefeiert, die sich bemerkbar macht. Deutlicher kann der Hinweis darauf nicht sein, dass der Arbeitsmarkt in Deutschland dem Wirken von Wind und Wetter unterworfen ist, dem Selbstlauf überlassen. Politische Maßnahmen, aktive Arbeitsmarktpolitik, gar Ideen - Fehlanzeige. Ministerin Nahles ist aus dem arbeitsmarktpolitischen Winterschlaf nahtlos in die Frühjahrsmüdigkeit gewechselt. Zudem sind die offiziellen Zahlen wenig stichhaltig und wenig aussagekräftig. Das zeigt schon die Zahl der real Erwerbslosen, die DIE LINKE jeden Monat berechnet. Statt der offiziell 2,664 Millionen Menschen ohne Arbeit waren es im Mai 2016 ohne statistische Tricks 3,528 Millionen. Darüber hinaus ist längst nicht jeder Job, der geschaffen wird zu bejubeln: Niedrige Löhne, Leiharbeit und Befristungen stehen dem, was DIE LINKE unter existenzsichernder, guter Arbeit, die vor Altersarmut schützt, versteht, entgegen. Angesichts des Problems fortgesetzt hoher Sockelarbeitslosigkeit, einer hohen Zahl Langzeiterwerbsloser und angesichts der kommenden Aufgaben wie der Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt, dürfen wir Ministerin Nahles ihre Untätigkeit nicht durchgehen lassen. Es braucht für alle Chancen, es braucht dringend Weiterbildung, Fortbildung und die Aussicht auf Berufsabschlüsse. DIE LINKE fordert, endlich eine aktive Arbeitsmarktpolitik zu betreiben.> [Pressemeldungen] [Arbeitsmarkt] [Mindestlohnkampagne] [Agenda 2010] [Wirtschafts- und Finanzpolitik] [Kampagne aktuell] [Nicht Startseite]

Tue, 31 May 2016 11:33:00 +0200

 

Linke in Europa

Linksparteien in Europa - Jeder kämpft für sich

#Griechenland In einem Beitrag des Radiosenders Deutschlandfunk wird das Mitglied des Parteivorstandes der Partei DIE LINKE und saarländische Landtagsabgeordnete mit kritischen Worten zur Politik der griechischen Regierung zitiert. In dem Beitrag geht Heinz Bierbaum hart mit #Syriza ins Gericht und beschreibt den Kampf der europäischen Linken gegen #TTIP. http://www.deutschlandfunk.de/linksparteien-in-europa-jeder-kaempft-fuer-sich.724.de.html?dram:article_id=355372

Link zum vollständigen Beitrag

2016-05-31T17:27:29+0000

 

Neues Deutschland

Eine Frage der Klasse

Link zum vollständigen Beitrag

Simon Poelchau über die wachsende Kinderarmut

[Meinung/Kolumne]

Tue, 31 May 2016 18:26:27 +0200

UNTEN LINKS

Link zum vollständigen Beitrag [Inland]

Tue, 31 May 2016 18:26:10 +0200

Weiterer Rücktritt in Brasilien

Link zum vollständigen Beitrag

Minister für Transparenz und interne Kontrolle verlässt die Regierung

[Ausland]

Tue, 31 May 2016 18:25:18 +0200

 

Nachdenkseiten

Videohinweise der Woche

Hier finden Sie in der Regel wöchentlich einen Überblick über interessante Videobeiträge aus anderen Medien und Veröffentlichungen. Wenn Sie auf “weiterlesen” klicken, öffnet sich das Angebot und Sie können sich aussuchen, was Sie anschauen wollen. (JW/JB) Hier die Übersicht; Sie können mit einem Klick aufrufen, was Sie interessiert: Politiker trifft Hirn: Starökonom Ha-Joon Chang über […]>

Tue, 31 May 2016 08:01:47 +0000

Link zum vollständigen Beitrag

 

Linksfraktion Bundestag

Sabine Zimmermann: Trotz Beschäftigungszunahme bleibt viel zu tun>

Link zum vollständigen Beitrag

"Diese Zahlen belegen: Der Aufschwung kommt bei vielen nicht an", erklärt Sabine Zimmermann mit Blick auf die aktuellen Arbeitsmarktzahlen der Bundesagentur für Arbeit. >

Tue, 31 May 2016 15:43:08 +0200

 

Linke EU

Euro-Fiskalkapazität: Cash für Lohn- und Rentenstrip?

Die Euro-Zone braucht eine andere Wirtschaftspolitik, keine Treuepunkte für Lohn- und Rentenkürzungen. Das beste Rezept gegen eine dauerhafte Transferunion ist eine Stärkung der Binnennachfrage in Deutschland und eine Abschaffung des Stabilitäts- und Wachstumspaktes. Würde das Verfahren zu makroökonomischen Ungleichgewichten chronische Exportüberschüsse sanktionieren, würde sich die Auslandsverschuldung der Defizitländer verringern.

Mon, 30 May 2016 14:00:00 +0200

Link zum vollständigen Beitrag

 

Dieser Service beruht auf XML-/RSS-Feeds der jeweiligen Anbieter, auf deren Inhalt wir keinen Einfluss haben.